La Diva assoluta

Liebe Theaterei-Freunde,

In Wolfgang Schukrafts Stück geht Maria Callas zwischen Träumen und Wachen auf eine Reise durch ihr Leben.

Maria Callas ist die Diva assoluta, die „Göttliche“, die mit ihrer Schauspielkunst die Oper des 20. Jahrhunderts revolutionierte. Sie hat die Menschen bewegt und fasziniert wie keine andere Sängerin der Musikgeschichte der letzten hundert Jahre. Doch was für eine Persönlichkeit verbirgt sich hinter der schillernden Operndiva?
Als Privatperson wurde sie oft auf das Klischee der kapriziösen, skandalträchtigen Diva reduziert. Der Autor entwirft dagegen ein sehr privates Bild einer kompromisslosen, aber zutiefst unsicheren Frau, die schon zu Lebzeiten zum Mythos wurde. Er zeigt, wie sie immer darum gekämpft hat, glücklich zu werden, und wie unglücklich sie trotzdem wurde.
Es war ihre Tragik, dass sich zwischen dem Mythos „Callas“ und dem Menschen „Maria“ immer tiefere Abgründe auftaten.

Wolfgang Schukraft: „Bei der ersten persönliche Begegnung mit Lauren Francis, einer hochbegabten Sopranistin, hatte ich sofort den Wunsch, sie in meinem Theater in der Rolle der Maria Callas zu sehen. Das hat mich auch dazu animiert, für sie dieses Theaterstück zu verfassen. Meine lange Beschäftigung mit Maria Callas hat bestätigt, dass das Leben die aufregendsten Geschichten schreibt, und bei Maria Callas kann man hinzufügen, es schreibt auch die dramatischsten Geschichten, die bei ihr von unglaublichem Ruhm bis zur größten Verzweiflung reichen. Es ist kein Wunder, dass Maria manche Opern fast ein Leben lang im Repertoire hatte. Das sagt mehr über sie als alle ihre Interviews. Darum sind auch Opernarien wichtiger Bestandteil meines Stückes.“

Lauren Francis studierte an der Guildhall School of Music and Drama in London, an der Musikhochschule Mannheim und am Royal College of Music in London. Sie war Gewinnerin des „Internationalen Jan-Kiepura-Gesangswettbewerbs“. Sie lebt und arbeitet in Deutschland. Ihr Repertoire umfasst unter anderem die Gilda in Rigoletto, Tosca, Madame Butterfly, Mimì in La Bohème, außerdem die Königin der Nacht in der Zauberflöte, selbstverständlich auch die Violetta in La Traviata sowie mehrere Partien in Operetten (Rosalinde in Die Fledermaus, Valencienne in Die lustige Witwe, Angèle in Der Opernball).
Sie gastierte im Vereinigten Königreich, Frankreich, der Schweiz, in Polen, den Niederlanden, Belgien und in Vietnam.

„Ich habe es nicht gern, wenn man mich „La Divina“ (Die Göttliche) nennt … Ich bin Maria Callas. Und ich bin eine ganz gewöhnliche Frau.“
Maria Callas

Maria und die Callas
von Wolfgang Schukraft
Mit Lauren Francis, Regie: Franz Garlik, Bühne: Jörg Stroh.
Ein Stück über ein Leben jenseits von Glück.

Uraufführung am Do., 16. März 2017 in der Theaterei Herrlingen
Maria und die Callas
von Wolfgang Schukraft
Mit Lauren Francis, Regie: Franz Garlik, Bühne: Jörg Stroh

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s